TRANSPARENTonline

für die kritische Masse in der Rheinischen Kirche

Uncategorised

Nachruf Klaus Matthes

Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv

Arbeitsgruppe Solidarische Kirche im Rheinland, Mainzer Arbeitskreis Südliches Afrika, 30. 9. 2015

Die Rheinische Kirche ist nur eine Provinz der weltweiten Kirche

Klaus bei der Ökumenischen Versammlung 1990
Klaus bei der Ökumenischen Versammlung 1990

Klaus Matthes ist am 13. September 2015 gestorben. Wir trauern um unseren Freund und Mitstreiter.

Klaus war nahezu vierzig Jahre Pfarrer der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR). Zuletzt arbeitete er als Gefängnisseelsorger in Rheinbach und widmete seinen Dienst Menschen am Rande der Gesellschaft. Auch nach seiner Pensionierung predigte er in Gefängnisgottesdiensten.

 Aber über die EKiR hinaus sah er den Schwerpunkt seiner Arbeit im weltweiten Denken und Handeln.

„Die Rheinische Kirche ist nur eine Provinz der weltweiten Kirche“. Diese auf Ernst Lange zurückgehende Bekenntnisaussage haben sich nicht viele rheinische Christen so sehr zu Eigen gemacht wie Klaus.

Sie wurde für ihn besonders akut, als der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) seine Mitgliedskirchen aufrief, sein Programm zur Bekämpfung des Rassismus zu unterstützen. In vieler Hinsicht waren für Klaus nicht die Rheinische Landeskirche in Düsseldorf oder die Vereinte Evangelische Mission (VEM) in Wuppertal inspirierende und leitende Instanzen, sondern der ÖRK in Genf.

Viermal hat er die alle sieben Jahre stattfindende Vollversammlung des ÖRK besucht, in einem Zeitraum von 28 Jahren war er also intensiv an den Vorüberlegungen für diese Versammlungen beteiligt und hat bei allen möglichen Gelegenheiten darüber berichtet. An den Vollversammlungen nahm er als Pressevertreter von „TRANSPARENT“ teil, der Zeitschrift der Solidarischen Kirche im Rheinland. Darunter, dass Verantwortliche der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) den ÖRK zwar mit ihren finanziellen Mitteln bedachte, ihn aber gleichzeitig klein redeten, hat Klaus besonders gelitten.

Einen besonderen Impuls für Klaus bedeutete das vom ÖRK beschlossene Programm zur Bekämpfung des Rassismus, und hier im Besonderen der Sonderfonds, aus dem auch Befreiungsbewegungen im Südlichen Afrika unterstützt wurden. „Die Zeit der frommen Worte ist vorbei“ erklärte damals Beyers Naudé, der Gründer des Christlichen Instituts in Südafrika. Klaus hat sich in seinem Kirchenkreis Duisburg-Süd erfolgreich dafür eingesetzt, dass der Sonderfonds aus Etatmitteln unterstützt wurde.

Auf der Landessynode der EKiR, der Klaus Matthes als Synodaler des Kirchenkreises Essen-Nord angehörte, war die Unterstützung des Sonderfonds heftig umstritten, bis hin zu dem Punkt, an dem die Kirchenleitung den Kreissynoden verbot, diesen Fonds aus Kirchensteuermitteln zu unterstützen. Damals erhob sich starker Widerstand von Seiten einzelner Kirchenkreise und Gruppen im Rheinland wie der Solidarischen Kirche, den evangelischen Theologiestudenten und –studentinnen im Rheinland und der Gruppe „Ökumenische Solidarität“ in Oberhausen, die sich während der Landessynode 1984 zu einer eigenen Versammlung zusammen fanden, aus der 1985 das Ökumenische Forum hervorging.

Dieser Widerstand war möglich durch die Verbindung zu einzelnen Personen, Gruppen und Einrichtungen in Südafrika und Namibia, wie dem Belydende Kring, dem Christlichen Institut sowie dem Namibischen Kirchenrat. Viele Jahre hat Klaus die Treffen des Ökumenischen Forums geleitet und jährlich stattfindende  Ökumenische Versammlungen mit vorbereitet, um die Ziele der ökumenischen Bewegung weiter im Bewusstsein zu halten.

In den neunziger Jahren ist Klaus dem Mainzer Arbeitskreis Südliches Afrika (MAKSA) beigetreten. MAKSA wurde in den siebziger Jahren von aus dem Südlichen Afrika zurückgekehrten kirchlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen gegründet, die dafür eintraten, dass die EKD die personelle und finanzielle Unterstützung separater weißer lutherischer Gemeinden beendet. Klaus hat zweimal einer Delegation des MAKSA angehört, die in Gesprächen mit dem jeweiligen Auslandsbischof noch einmal vergeblich versucht hat, die EKD zu einer Beendigung dieser Beziehungen zu bewegen. Das Gefühl der Enttäuschung und Resignation nach jahrzehntelangen vergeblichen Bemühungen hat ihn nie mehr völlig verlassen.

Trotzdem hat er bis zuletzt an den Treffen des MAKSA festgehalten und diese entscheidend mit geprägt. Bis zuletzt konnte er sich erregen, als er erfuhr, wie der Auslandsbischof durch einen ZDF-Fernsehgottesdienst (13. 8. 2013) in der deutschen Öffentlichkeit den Eindruck zu erwecken versuchte, als ob in Namibia eine über die Rassengrenzen reichende lutherische Kirche bestünde. Bis zuletzt konnte er in einem Transparentartikel (Juli 2015) unsolidarisches Verhalten der Ökumenereferentin der EKiR kritisieren. Bis zuletzt hat er der Solidarischen Kirche zugearbeitet und den schriftlichen Entwurf für die Öffentliche Erklärung der Solidarischen Kirche vom 23. Juli 2015 zum Völkermord vorgelegt.

Darin heißt es: „Im Blick auf das hundertjährige Gedenken an den Völkermord in Namibia gibt es von der EKD weder deutliche Worte noch einen Gedenkgottesdienst. Es ist an der Zeit, dass die EKD endlich Farbe bekennt. Wir rufen die Verantwortlichen der EKD auf, das Schweigen zu beenden, die historische kirchliche Mitschuld anzuerkennen und die Nachfahren der Genozidopfer um Entschuldigung zu bitten.“

Klaus wird uns mit seiner kritischen Stimme sehr fehlen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Danke...

...für Ihre Bestellung! Wir freuen uns, dass Sie die Arbeit der Transparent-Redaktion unterstützen.

Hier gelangen Sie zurück zur Startseite von Transparent-online.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Solidarische Kirche

Bewertung: 1 / 5

Stern aktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Soki_1.pngDie Leitungstreffen sind öffentlich, es wird eingeladen:

Kommende Termine im Jahr 2015:

Mittwoch, 21. Januar, 4. März, 15. April, 28. Mai, 8. Juli, 12. August, 23. September, 4. November, 16. Dezember.


Die Treffen beginnen jeweils um 15.30 Uhr
im Andreae-Haus, Graf-Adolf-Str. 2, 51069 Köln.

Wir beginnen unsere Sitzungen mit einer Besinnung,
dann gibt es eine meist umfängliche Tagesordnung.
Kontakt: Rita Horstmann, Deutz-Mülheimer-Str. 199, 51063 Köln, Tel. 0221-2973013
Konto: 101 185 901 8
BLZ: 350 601 90 bei der Bank für Kirche und Diakonie

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Ökumenisches Forum

Bewertung: 2 / 5

Stern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Forum_1.pngBüro: Freiherr-vom-Stein-Str. 63, D-46045 Oberhausen
Tel.: 0208-27110 (Frauke Heiermann) od. 862757
Konto: 101 152 001 0
BLZ: 350 601 90
Bank für Kirche und Diakonie eG
{linkr:none}
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Impressum

Transparent

Zeitschrift für die kritische Masse in der Rheinischen Kirche

hervorgegangen aus »Fluchblatt«, »trafo« und dem
»Rundbrief der Solidarischen Kirche im Rheinland«

Redaktion

Achim Gerhard-Kemper, Frank-D. Leich, Robert Liess, Werner Link, Klaus Matthes,
V.i.S.d.P.: Werner Link

Ständige Mitarbeiter

Dietrich Horstmann, Werner Kahl, Paul Gerhard Schoenborn, H.-J. Volk

Anzeigen, Rezensionen, LeserInnenbriefe, kurz & bündig:

Robert Liess, eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Konto:

Bank für Kirche und Diakonie, BLZ 350 601 90,
Kto-Nr. 3018174021 - D. Horstmann -Transparent

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.
 

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.
 

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Die Betreiber der Seiten sind bemüht, stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen.
 

Datenschutz

Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies soweit möglich stets auf freiwilliger Basis. Die Nutzung der Angebote und Dienste ist, soweit möglich, stets ohne Angabe personenbezogener Daten möglich.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Kommentar schreiben (1 Kommentar)

Empfehlung

Benutzer-Anmeldung